08.05.2021

Bildungseinrichtung Natur- und Waldkindergarten

Trotz aller Turbulenzen bei der Vorbereitung hat der WURZELINO Kindergarten Anfang Februar eröffnet. Mit wunderbaren Kindern, einem prächtigen Bauwagen, einem großen Sandkasten und einer phantasievoll bespielbaren Matschküche, beleben wir in der Bring- und Abholzeit derzeit noch unseren Interimsstandort (in direkter Nachbarschaft zur Schillerschule und dem fußläufig erreichbaren Wald “Löhle”).

Die Wurzelinos starten täglich mit “Freispielzeit” in der u. a. gepuzzelt, gebastelt, gemalt, beim Vorlesen zugehört oder beim Betrachten eines Buches mitgemacht werden kann. Nach einem gemeinsamen Morgenkreis und anschließendem Vesper begeben wir uns auf unseren täglichen Gang in den Wald. Gemeinsam mit dem Förster Herr Münz wurde im Vorfeld klar festgelegt, an welchen Plätzen wir “im Wald” unser pädagogisches Bildungsangebot umsetzen können. Auch wir bewegen uns ansonsten mit den Kindern auf den öffentlichen Wegen und streifen nicht wild kreuz und quer durchs Unterholz, damit die Pflanzen- und Tierwelt nicht unnötig gestört wird. Ebenso um die Kinder nicht drohenden Gefahren auszusetzen, die ein Wald natürlicherweise mit sich bringt.

“Natur- und Waldkindergarten, was bedeutet dies eigentlich?” Kindergärten sind keine “Aufbewahrungsstätten” für Kinder, sondern tatsächlich “Bildungseinrichtungen”! Genau das ist auch ein Natur- und Waldkindergarten, eine Bildungseinrichtung für Kinder, bei der das Bildungsangebot “vorrangig im Naturraum” stattfindet.

Die Natur selbst gibt uns alle erdenklichen Möglichkeiten vor, uns zu bilden, zu lernen, zu wachsen, zu scheitern, um daran wieder zu wachsen. Dabei gilt auch für uns, genau wie für alle baden-württembergischen Kindergärten, der Orientierungsplan. Er versteht sich als Bildungskompass für Erzieherinnen, Träger, Eltern und Lehrkräfte. Markenzeichen des baden-württembergischen Orientierungsplans sind “die Stärkung der Kinderperspektive” sowie ein “mehrperspektivischer Bildungsansatz”.

Bei der pädagogischen Arbeit im Freien, bei der Planung und Umsetzung von Bildungsangeboten “im Draußen” berücksichtigen die Fachkräfte immer die unterschiedlichsten Faktoren der Natur. In stetiger Kommunikation/Auseinandersetzung mit den Kindern wird z. B. auf das Wetter reagiert. Dabei kann zu einem geplanten Bildungsangebot ein neues brandaktuelles Bildungsangebot dazu kommen - hier ein Beispiel:

Wir befinden uns im Wald und suchen mit den Kindern, passend zum aktuell bearbeiteten Thema “Nestbau der Vögel im Frühling “, Nistmaterial, um ein Nest nachbauen zu können (geplantes Bildungsangebot). Der Wind frischt auf und wird immer stärker. Die pädagogischen Fachkräfte nehmen wahr, dass es zu Astbruch kommen könnte. In der Besprechung mit den Kindern wird deutlich gemacht, was durch den starken Wind passieren kann, um dann gemeinsam einen windgeschützten Ort aufzusuchen oder gar den Wald zu verlassen (brandaktuelles Bildungsangebot). Die Kinder lernen, wie man adäquat auf die von der Natur vorgegebenen Begebenheiten reagiert.

Wie zuvor schon erwähnt, gibt die Natur mannigfaltige Möglichkeiten vor, zu lernen und zu wachsen, es werden alle Sinne angesprochen. Es findet sich aber immer auch ein Plätzchen, an dem sich die Kinder zurückziehen können.

Somit ist das “freie Spiel im Wald” ein besonders wichtiger Teil für unsere pädagogischen Arbeit im Natur- und Waldkindergarten. Frei von vorgegebenen, künstlich erschaffenen Materialien und räumlichen Begrenzungen können die Kinder ihre Motorik, ihre Kreativität genauso wie ihre sozialen Kompetenzen steigern und festigen. So wird aus einem umgestürzten, hohlen Baum der bestiegen wird (Motorik) ein Feuerwehrauto, ein Bus oder gar ein Flugzeug (Imagination/Kreativität). Im Spiel wird ausgehandelt, wer der Fahrer sein kann, wer die Passagiere sind, wie lange es so bleibt, bis ein anderes Kind der Fahrer sein kann (soziale Kompetenz).

An unendlich vielen weiteren Beispielen könnten wir hier aufzeigen, welche Chancen und Möglichkeiten sich im Naturraum bieten…

Das WURZELINO Natur- und Waldkindergarten-Team freut sich jetzt und in Zukunft, viele Kinder ein achtsames Stück auf ihrem Lebensweg begleiten zu dürfen.

Admin - 11:27 @